Lexikon: Gepard

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Gepard ist auch die Bezeichnung für das deutsche Flugabwehrsystem Gepard (Panzer) und für ein Schnellboot der Deutsche Marine|Deutschen Marine, das Typboot der Gepard-Klasse ----

Gepard
Bild: geparden.jpg
Systematik (Biologie)|Systematik
Ordnung: (Carnivora)
Überfamilie: (Feloidea)
Familie: (Felidae)
Unterfamilie: Acinonychinae
Gattung: Acinonyx
Art: Gepard (A. jubatus)

Der Gepard (Acinonyx jubatus) ist eine hauptsächlich in Afrika verbreitete Katzen|Katze, die wegen vieler hundeartiger Merkmale bemerkenswert ist.

Merkmale

Das Fell des Geparden hat eine gelbe Grundfarbe; die Unterseite ist meistens deutlich heller. Es ist mit schwarzen Flecken übersät; diese Flecken sind viel kleiner als die eines en und bilden keine Rosette (Biologie)|Rosetten. Das Gesicht ist dunkler und ungefleckt, trägt aber zwei schwarze Streifen, die von den Augen zu den Mundwinkeln laufen.

Die Flecken machen den Geparden zwar leopardenähnlich, in seiner Gestalt aber unterscheidet er sich beträchtlich von allen anderen Katzen. Sie haben extrem lange, dünne Beine und einen schlanken Körper, der in gleicher Weise wie der Rumpf eines Windhunds geformt ist. Der Kopf ist klein und rund, der Schwanz lang. Die Pfoten tragen dicke, schuppige Sohlen; die Krallen sind nicht einziehbar. Durch diesen Körperbau wird der Gepard zum schnellsten Landtier der Welt. Er kann rennend 110 km/h erreichen, weit mehr als jedes andere Säugetier - diese Geschwindigkeit kann er aber nur für etwa 400 m halten, bevor er ermüdet. In Anpassung an diese Hochleistung ist die Anatomie des Geparden umgestaltet: Seine Nasengänge sind so erheblich verbreitert, dass wenig Platz für das Gebiss bleibt, das gegenüber anderen Katzen stark verkleinert und damit eine relativ schwache Waffe ist. Auch Herz, Lungen, Bronchien und Nebennieren sind proportional stark vergrößert.

Ein Gepard erreicht eine Kopfrumpflänge von 150 cm, hinzu kommen 70 cm Schwanz, die Schulterhöhe beträgt 80 cm. Trotz dieser stattlichen Größe bringt er es nur auf ein Gewicht von 60 kg.

Lebensraum

Der Gepard war einst über Afrika und Südasien weit verbreitet, in der Eiszeit sogar über Europa und Nordamerika. Heute ist er fast nur noch in Afrika südlich der Sahara anzutreffen. In Asien gibt es winzige Restbestände, die am Rande der Ausrottung stehen (siehe [[).

Geparde sind reine Savannentiere. Sie bevorzugen Regionen mit hohem, Deckung bietendem Gras und Hügeln als Ausschaupunkten. Zu viele Bäume und Sträucher machen eine Landschaft für Geparde ungeeignet, da sie dort ihre Schnelligkeit nicht ausnutzen können.

Bild: geparde_2.jpg

Lebensweise

Sozialverhalten

Geparde sind tagaktive Tiere. Dadurch vermeiden sie weitgehend Begegnungen mit den nachtaktiven n und Tüpfelhyänen, die Geparden oft die Beute streitig machen. Sie sind geselliger als die meisten anderen Katzen. So leben Weibchen meistens allein, Männchen aber formen Verbände, in denen sie zu zweit oder dritt leben. Selten gibt es größere Gepardengruppen von bis zu 15 Individuen. Männchen und Weibchen kommen nur zur Paarung zusammen und trennen sich gleich darauf wieder. Das Revier wird durch Urinmarkierungen abgesteckt.

Fortpflanzung

Im Alter von etwa drei Jahren ist ein Gepard geschlechtsreif. Die Tragzeit beträgt etwa 95 Tage. Im Wurf des Weibchens befinden sich ein bis drei Junge. Das Weibchen bringt sie in einem Bau zur Welt, in dem sie für etwa acht Wochen bleiben. Dies ist nötig, da Geparde anders als die stärkeren Großkatzen (Löwen, Leoparden) nicht die Mittel haben, ihren Nachwuchs erfolgreich gegen Feinde zu verteidigen. Die Jungen haben auf dem Rücken lange graue Haare, die wahrscheinlich ihrer Tarnung dienen. Wenn sie drei Monate alt sind, fallen diese Haare rasch aus. Trotz dieser natürlichen Schutzvorrichtungen sterben schätzungsweise 95 % der Geparde vor dem Erreichen des ersten Lebensjahres; meistens fallen sie Räubern zum Opfer. Haben sie die erste kritische Phase überstanden, können sie ein Lebensalter von fünfzehn Jahren erreichen.

Ernährung

Das Spektrum der Beutetiere eines Geparden ist für gewöhnlich nicht besonders breit. In Ostafrika ernähren sich Geparde fast ausschließlich von Thomson-Gazellen, Grant-Gazellen und Impalas. Diese Antilopen sind leicht und sehr viel einfacher zu überwältigen als ein Zebra oder ein Gnu, die für einen Geparden unbezwingbar wären. Dabei wiegen die Beutetiere bis zu 60 kg. In Notzeiten jagt ein Gepard auch Hasen, Kaninchen und Vögel.

Während sich andere Katzen an eine Beute heranschleichen, um diese aus einer Deckung zu überraschen, pirscht sich der Gepard auf 50-100 m heran, um sie dann in einem kurzen Sprint zu erlegen. Diese Hetzjagden erinnern eher an das Verhalten von Hunden, wenngleich die Geschwindigkeit nur über kurze Distanzen gehalten werden kann. Auf diese Weise sind 70 % seiner Jagden erfolgreich. Kein anderes einzeln jagendes Raubtier hat eine höhere Erfolgsquote. (Lediglich in Rudeln jagende Raubtiere übertreffen die Quote des Geparden.) Die Beute wird einfach überrannt: Der Gepard läuft in die Beine des Opfers, das daraufhin das Gleichgewicht verliert und stürzt. Anschließend drücken Geparde dem Beutetier mit den Zähnen die Kehle zu. Anders als bei Großkatzen üblich zerbeißt er also nicht die Nacken- oder Halswirbel, um seine Beute zu töten, sondern erstickt diese. Hiernach muss der Gepard schnell fressen, denn andere Raubtiere wie Hyänen oder Leoparden vertreiben ihn oft von der Beute, die der Gepard wegen seines eher schmächtigen und auf Leichtbau getrimmten Körpers nicht zu verteidigen imstande ist.

Unterarten

Man unterscheidet sieben Unterarten des Geparden; von diesen leben fünf in Afrika und zwei in Asien. Alle Unterarten müssen als gefährdet eingestuft werden; besonders bedroht (oder bereits ausgestorben) aber sind die folgenden Unterarten:

  • A. j. hecki: Afrika nördlich der Sahara; weitgehend ausgestorben, kleine Rückzugsbestände haben sich in Libyen gehalten.
  • A. j. venaticus: Der früher in Indien, Afghanistan und Pakistan verbreitete Gepard ist heute ausgestorben.
  • A. j. raddei: Einst in Zentralasien verbreitet; heute gibt es noch etwa 50 Tiere im Norden des Iran; die Unterart steht im Iran unter strengem Schutz, wird aber wahrscheinlich aussterben.

Die vier anderen Unterarten sind:

  • A. j. jubatus, südliches Afrika
  • A. j. raineyi, Kenia
  • A. j. ngorongorensis, Ost- und Zentralafrika
  • A. j. soemmeringii, West- und Zentralafrika

Nach anderen Ansichten gibt es nur zwei Unterarten oder gar nur Populationen, nämlich den Afrikanischen und den Asiatischen Geparden. In den letzten Jahren wurde eine sehr nahe genetische Verwandtschaft der verschiedenen Populationen der Geparde festgestellt. Über genetische und immunologische Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass die heutigen Geparde wahrscheinlich alle von einer sehr kleinen Stammgruppe abstammt, die vor etwa 10.000 Jahren gelebt hat. Entsprechend stellte man Inzuchtraten fest, die beinah denen der Labormäuse entsprechen, entsprechend anfällig sind die Geparde wohl auch gegenüber Krankheiten und Umweltveränderungen. Aufgrund der heutigen Verbreitung und der Anzahl der lebenden Geparde wird jedoch allgemein davon ausgegangen, dass die genetische Einförmigkeit in freier Wildbahn heute keinen wesentlichen Nachteil für die Tiere bedeutet.

Königsgepard

Als weitere Unterart des Geparden galt lange der Königsgepard (A. j. rex), ein Tier, dessen Existenz bis 1975 angezweifelt wurde. Die Flecken sind bei ihm zu Längsstreifen verschmolzen. Inzwischen steht fest, dass es sich hierbei um keine Unterart, sondern um eine seltene Mutation handelt, die über ein rezessives Gen vererbt wird. In einem Wurf können sich normal gefleckte Geparde zusammen mit Königsgeparden befinden. Königsgeparde sind in ganz Afrika verbreitet, und obwohl sie immer noch extreme Seltenheiten sind, scheinen sie in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich häufiger geworden zu sein. Biologen beobachten diese Entwicklung mit Interesse, da sie auf eine wachsende genetische Diversität bei den Geparden hinweist.

Taxonomie

Image:Cheetah.jpg|thumb|Der Gepard - seine nächsten Verwandten sind [[Puma und ]] Da der Gepard sich so vollkommen von allen anderen Katzen unterscheidet, ist es in der traditionellen Systematik üblich, ihn in einer eigenen Unterfamilie Acinonychinae unterzubringen und weder den Groß- noch den Kleinkatzen zuzuordnen. Man sah in ihm eine Sonderentwicklung der Katzen, die im Geparden in konvergente Evolution|konvergenter Evolution die Entwicklung der Hunde nachvollzogen hatten.

Neue genetische Untersuchungen haben aber zu der überraschenden Erkenntnis geführt, dass der Gepard doch nicht so fern von den anderen Katzen ist, und dass seine nächsten Verwandten mit ziemlicher Sicherheit der und der sein dürften. Dies sind amerikanische Katzen, und auch der Gepard hatte seinen Ursprung vor etwa 4 Mio. Jahren in Nordamerika. Während des Pleistozäns gelang ihm der Übergang nach Europa. Am Ende der letzten Eiszeit erlitt er beinahe den Artentod; dieses Ereignis lässt sich heute noch an der genetischen Einheitlichkeit aller Geparde nachvollziehen (siehe Genetischer Flaschenhals). Da er in den Savannen Afrikas und Asiens eine neue Heimat fand, konnte er bis in unsere Zeit überleben.

Der Gattungsname Acinonyx kommt aus dem Griechischen und besteht aus den Wortteilen akino = "nicht einziehbar" und onyx = "Kralle".

Geparde und Menschen

Schon früh hat der Mensch es verstanden, Geparde zu dressieren und als begleiter nutzbar zu machen. Hierdurch hat der Gepard seinen synonym verwendeten Namen "Jagdleopard" erhalten. Sowohl in Mesopotamien als auch im alten hat man Geparde auf diese Weise genutzt, und das seit dem dritten vorchristlichen Jahrtausend. Im mittelalterlichen Europa war die Jagd mit einem Geparden ein Luxus, den man nur an Königshöfen vorfinden konnte. Da sich diese Katze aber in Gefangenschaft nicht vermehrte, musste man immer neue Geparde fangen; außerdem wurden sie wegen ihres Fells getötet; in den immer kleiner werdenden Rückzugsgebieten ist die Konkurrenz durch stärkere Raubtiere so arg, dass der Gepard immer seltener wird.

Literatur

  • Barfuss, Matto H.: Leben mit Geparden: Naturbuch Verlag, Augsburg 1998.
  • Pölking, Fritz & Rosing, Norbert: Geparde. Die schnellsten Katzen der Welt: Tecklenborg Verlag, Steinfurt 1993
  • Leyhausen, P.: Katzen; in Brockhaus: Grzimek´s Enzyklopädie Band 3: Nagetiere, Raubtiere; Brockhaus GmbH Leipzig, Mannheim 1997
  • Conniff, R.: Geparden - Die Geister der Savanne; National Geographic (deutsch) Dezember 1999
  • L. Hunter, D. Hamman, Cheetah, Struik Publishers, 2003, ISBN 186872719X
  • G. Mills, M. Harvey, African Predators, Struik Publishers, 2001, ISBN 1-86872569-3
  • R. M. Nowak, Walker's Mammals of the World, Vol. 1, 6th Ed., Johns Hopkins Univ. Press, 1999, S. 834
  • R. D. Estes, The behaviour guide to African mammals, Univ. of Calif. Press, 1991, Chapter 21, S. 377

Weblinks



Kategorie:Katzen

bg:Гепард ca:Guepard da:Gepard en:Cheetah es:Guepardo eo:Gepardo fr:Guépard he:ברדלס nl:Jachtluipaard ja:チーター pl:Gepard pt:Chita ru:Гепард wa:Guepard zh:猎豹